Author Archives: Radzio Frank

About Radzio Frank

Jahrgang 66, ein Nordlicht das seine Wurzeln im Ruhrgebiet hat und seit 2001 im hohen Norden lebt und arbeitet. Mein Blog findet Ihr unter http://bloglich.de

Öffnen Sie keine unangekündigten Mailanhänge

Derzeit wer­den zahlre­iche Fir­men und Ein­rich­tun­gen (selb­st Kranken­häuser) über infizierte Microsoft-Office-Dateien ange­grif­f­en.

Bei Aus­führung des in den Microsoft-Office-Dateien enthal­te­nen Schad­codes wer­den auf den befal­l­enen PCs der Microsoft-Win­dows-Anwen­derin­nen und -Anwen­der aus­führbare Pro­gramme instal­liert, welche derzeit vor allem Benutzer­dat­en ver­schlüs­seln und Lösegeld­forderun­gen stellen.

Öff­nen Sie keine unangekündigten Mailan­hänge
Mailan­hänge, die nicht mit der Absenderin oder dem Absender vere­in­bart wur­den, soll­ten gelöscht und nicht geöffnet wer­den.

Versenden Sie keine Anhänge in Microsoft-Office-For­mat­en
Selb­st Microsoft Office kann inzwis­chen PDF-Dateien erzeu­gen. Nutzen Sie diese Sicher­heit!

Ein Viren­scan­ner hil­ft hier lei­der wenig!

Der Absender ist in vie­len Fällen scanner@<eigene Domain> oder copier@<eigene Domain>

Weit­er Infos zum The­ma bei Mar­tin Vogel

Werden Sie Teil eines großartigen Netzwerkes von Bürgern für Bürger!

Freifunk_logoAb Okto­ber wird eine weit­ere Erstauf­nah­meein­rich­tung (EAE) in Egge­bek als Con­tain­er­dorf in Betrieb gehen. Der Zugang zum Inter­net erle­ichtert die Ori­en­tierung im neuen Land und die Kom­mu­nika­tion mit der Fam­i­lie. Zugang zu den mod­er­nen Kom­mu­nika­tion­snet­zen darf kein Luxus darstellen, in vie­len Län­dern ist ein freier Zugang via WLAN zum Inter­net nor­mal, nur in Deutschland haben wir kaum freie Zugänge.

Wir als Frei­funker wur­den vom Land SH gefragt ob wir diese Ein­rich­tun­gen mit einem Frei­funk WLAN ausstat­ten kön­nen. Das Land wird uns einen Zugang zum Netz bere­it­stellen, sobald die dort arbei­t­en­den Organ­i­sa­tio­nen sel­ber mit Landesnetz aus­ges­tat­tet wor­den sind. Wir unter­stützen heute schon mehrere Ein­rich­tun­gen dieser Art in Schleswig-Hol­stein so wie auch in anderen Bun­deslän­dern. Hier in Egge­bek wer­den bis zu 500 Plätze mit Schlaf-, Schu­lungs- und Aufen­thalt­sräu­men entste­hen. Um diese Ein­rich­tung zu ver­sor­gen wer­den wir viele Frei­funk Router benöti­gen, wahrschein­lich wer­den wir auch neben dem über das Land bere­it­gestell­ten Zugang weit­ere Uplinks benöti­gen. Die Pla­nung dieses Net­zw­erks ist nun ange­laufen um möglichst schnell nach Ein­rich­tung der EAE auch den Zugang zum WLAN-Net­ze zu ermöglichen.

Asy­lun­terkün­fte sind aber nicht nur die EAE’s im Land son­dern auch die Heime und Woh­nun­gen in denen die Asyl­suchen­den wohnen. Diese Ein­rich­tun­gen wer­den lokal von den Gemein­den oder von freien Trägern betrieben, hier wird es lei­der keine Unter­stützung durch Net­z­zugänge über das Land SH geben. An diesen Orten sind wir auf Nach­barn angewiesen die sich bere­it erk­lären einen Frei­funk-Router als Zugangspunkt bere­it zu stellen.

Als Anwohn­er oder Anlieger kön­nten Sie diesen Men­schen, aber auch Ihren Nach­barn oder Kun­den, die Ihre Geschäfte besuchen, die Möglichkeit geben, das eigene WLAN mit ihnen zu teilen. Ob Sie dies aus Grün­den der Sol­i­dar­ität oder, weil Sie ihre Laden­fil­iale für Kun­den etwas attrak­tiv­er gestal­ten wollen, bleibt Ihnen über­lassen.

Frei­funk ist ein Zusam­men­schluss von engagierten Men­schen, die Sie dabei unter­stützen kön­nen. Con­tin­ue read­ing

Freifunk in Erstaufnahmeeinrichtung Eggebek

Freifunk_logo

Ab Mitte Okto­ber wird in Egge­bek eine Erstauf­nah­meein­rich­tung (EAE) in Betrieb gehen. Dort wer­den bis zu 500 Flüchtlinge für jew­eils ca. 4–6 Wochen unterge­bracht sein.

Erstauf­nah­meein­rich­tun­gen sind die erste Sta­tion für Flüchtlinge, die nach Schleswig-Hol­stein kom­men. Hier wer­den sie betreut, stellen ihren Asy­lantrag und erhal­ten ersten Spra­chunter­richt. In der Erstauf­nahme müssen die Asyl­suchen­den erst ein­mal wohnen. Sie wer­den reg­istri­ert und von der Asyl­be­hörde über ihre Flucht­gründe befragt. Sie erhal­ten eine Aufen­thalts­ges­tat­tung, die ihnen erlaubt, in Deutschland zu bleiben, bis über den Asy­lantrag entsch­ieden ist.

Ziel ist es, diese Men­schen nach sechs Wochen nach fest­gelegten Quoten an Städte und Kreise zu verteilen oder wieder zurück zu schick­en.

Flüchtlinge die grade angekom­men sind, ihren Asy­lantrag gestellt haben und die erste human­itäre Hil­fe erhal­ten haben, möcht­en mit ihren Fam­i­lien Kon­takt hal­ten, sich im neuen Land zurecht find­en und die Sprache ler­nen. Für viele dieser Dinge ist ein Anschluss an das Inter­net vorteil­haft, da Asyl­be­wer­ber keine Mobil­funkverträge abschließen kön­nen sind sie auf freie WLAN Zugänge angewiesen. Ein­fache Mobil­tele­fone mit WLAN sind häu­fig vorhanden.

Das Land Schleswig-Hol­stein hat sich bere­it erk­lärt in jede EAE einen ersten WLAN Router als Zugang zum Netz bere­it zu stellen. Dieser Router reichen aber kaum aus eine Ein­rich­tung mit 500 Men­schen voll­ständig mit WLAN zu ver­sor­gen.

Hier möcht­en nun die Frei­funker unter­stützen.

Was ist Frei­funk?

Frei­funk ist eine nicht kom­merzielle Ini­tia­tive, die sich dem Auf­bau und Betrieb eines freien Funknet­zes, das aus selb­st ver­wal­teten lokalen Com­put­er­net­zw­erken beste­ht, wid­met.

Freie Net­ze wer­den von immer mehr Men­schen in Eigen­regie aufge­baut und gewartet. Jed­er Nutzer im frei­funk-Netz stellt seinen WLAN-Router für den Daten­trans­fer der anderen Teil­nehmer zur Ver­fü­gung. Im Gegen­zug kann er oder sie eben­falls Dat­en, wie zum Beispiel Text, Musik und Filme über das interne frei­funk-Netz über­tra­gen oder über von Teil­nehmern ein­gerichtete Dien­ste im Netz Chat­ten, Tele­fonieren und gemein­sam Onlinegames spie­len. Dafür nutzen wir Mesh Net­zw­erke.

Viele stellen zudem ihren Inter­net­zu­gang zur Ver­fü­gung (hier in der EAE Egge­bek ist dieses das Land Schleswig-Hol­stein) und ermöglichen anderen den Zugang zum weltweit­en Netz. Frei­funk-Net­ze sind Selb­st­mach-Net­ze. Für den Auf­bau nutzen wir die frei­funk-Firmware auf unseren WLAN-Routern, eine spezielle Lin­uxdis­tri­b­u­tion.

Lokale Com­mu­ni­ties stellen die auf eigene Bedürfnisse angepasste Soft­ware dann auf ihren Web­sites zur Ver­fü­gung. In Dör­fern und Städten gibt es immer mehr Frei­funk-Grup­pen, die sich regelmäs­sig tre­f­fen. (Diese Tre­f­fen gibt es zur Zeit noch nicht in Egge­bek oder Tarp aber was nicht ist kann ja nun entste­hen.)

Die Frei­funk-Com­mu­ni­ty ist Teil ein­er glob­alen Bewe­gung für freie Infra­struk­turen und offene Funk­fre­quen­zen.

Unsere Vision ist die Demokratisierung der Kom­mu­nika­tion­s­me­di­en durch freie Net­zw­erke. Die prak­tis­che Umset­zung dieser Idee nehmen Frei­funk-Com­mu­ni­ties in der ganzen Welt in Angriff.

Was kön­nen die Frei­funker leis­ten und was nicht.

Frei­funker sind tech­nisch in der Lage ein entsprechen­des Netz aufzubauen und zu betreiben. Sie kön­nen per­son­ell unter­stützen, haben aber nicht die finanziellen Mit­tel die notwendi­gen Geräte zu beschaf­fen.

Aus diesem Grund sind die Frei­funker auf Hil­fe aus der Bevölkerung und der Wirtschaft angewiesen. Wir benöti­gen Spon­soren die entwed­er entsprechende Hard­ware oder Geld bere­it stellen um die notwendi­ge Hard­ware zu beschaf­fen.

Die konkreten Ziele in Egge­bek und Tarp:

  1. Auf­bau ein­er Frei­funk Ver­sorgung in der EAE Egge­beck ab Okto­ber 2015
  2. Danach ein Auf­bau von Frei­funk an den Stellen die von den Asyl­be­wer­bern besucht wer­den
  3. Ver­net­zung der so entste­hen­den Inseln um auch den Anwohn­ern die Vorteile eines Bürg­er­net­zes zu bieten
  4. Par­al­lel zu den konkreten Zie­len der Auf­bau ein­er Frei­funk Com­mu­ni­ty

Die ein­same Frei­funk­in­sel Tarp wird zur Zeit von den Frei­funkern aus Flens­burg und Kiel unter­stützt so das hier ein guter Start ermöglicht wird. Nun bit­ten wir um Unter­stützung der Bürg­er und auch der lokalen Wirtschaft das dieses Pro­jekt möglich wird.

Wer sich beteili­gen möchte kann mich direkt ansprechen.

 

Freifunk in Tarp

Freifunk_logo Es gibt nun erneut Frei­funk in Tarp.

Nach dem sich in Flens­burg eine Gruppe gefun­den hat die sich dem The­ma Frei­funk ver­schrieben hat habe ich nun auch erneut meinen Router aktiviert.

Seit heute funkt ein klein­er Router über den Däch­ern von Torn­schau und verbindet den Nutzer mit dem Frei­funk Flens­burg.

In den kom­menden Wochen wird es an dieser Stelle weit­ere Infor­ma­tio­nen zum The­ma geben. Momen­tan bietet der Knoten Tarp1 nur einen freien Zugang zum Netz, später sollen hier Dien­stleis­tun­gen für Bürg­er und Besuch­er über unsere Wolke laufen.

Bis Tarp eine große Frei­funk Wolke sein wird müssen sich noch viele Frei­willige find­en die für ca. 30€ Hard­ware und gerin­gen Stromkosten die Wolke ver­größern. Infor­ma­tio­nen zum The­ma Frei­funk find­et ihr auf Freifunk.net und bei Freifunk-Flensburg.de

Auch auf dieser Seite wird sich der Infor­ma­tion­s­ge­halt nun deut­lich erhöhen, schaut ein­fach wieder vor­bei und funkt bis dahin frei.

Testbetrieb eines Jabberserver auf OKTarp

Wir begin­nen zur Zeit auf jabber.oktarp.de den Test­berieb eines Jab­ber Servers.
Der Serv­er ist öffentlich und soll eine Möglichkeit bieten von unsicheren Mas­sanger auf Jab­ber und OTR Kom­mu­nika­tion umzustellen.
Es gibt aus­re­ichend funk­tion­ierende und gute Apps um den Umstieg von jedem Mobil­tele­fon aus zu wagen.

Unter web.jabber.oktarp.de wird es in den kom­mende Tagen weit­ere Infor­ma­tio­nen zum Serv­er geben.

Sobald etwas zu bericht­en ist, wer­den wir es hier bekan­nt geben.

Serverumzug steht bevor

Es ist soweit, wir wer­den neue Hard­ware bekom­men. Der alte Serv­er geht in den wohlver­di­en­ten Ruh­estand und wird durch einen etwas besseren Nach­fol­ger abgelöst.

9 Jahre sind auch eine lange Zeit im Leben eines Servers, seine 256MB RAM sind über die Jahre auch nicht mehr gewor­den. Nun ist es soweit um Platz für neues zu schaf­fen, darf ich vorstellen der Nach­fol­ger:

Prozes­sor     AMD FX-6300
Prozes­sor-Kerne     6 Kerne
Arbeitsspe­ich­er     16 GB DDR3
Fest­plat­ten     2 x 2 TB RAID 1

Zur Zeit wird er ein­gerichtet und schon bald wird unser neuer Knecht die Arbeit aufnehmen.

Leis­tung satt, mal abwarten welche Auf­gaben er noch übernehmen wird. Nur mit der Aus­liefer­ung von Web­seit­en wird er sich lang­weilen.

Speakers’ Corner Tarp

Eine Idee über die wir noch nach­denke ist die Ein­rich­tung eines Speak­ers Cor­ner Tarp oder Nord­deutsch­er ein “Schnack Eck Tarp”.

Die Idee

Jed­er ken­nt Speak­ers’ Cor­ner im Lon­don­er Hyde Park, dort dür­fen Red­ner seit 1872 unangemeldet freie Reden hal­ten. Dieses Recht sollte in Deutschland viel mehr einge­fordert wer­den. Wir haben zwar im Grundge­setz den Artikel 5 in dem ste­ht unter anderen:

Jed­er hat das Recht, seine Mei­n­ung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu ver­bre­it­en …

wir machen davon aber zu wenig aktiv Gebrauch.

Im 21. Jahrhun­dert muss man sich dazu aber nicht mehr auf eine “Soap­box” stellen, dazu haben wir ja das Netz, nur Face­book, Twit­ter und Google Plus bieten nur eingeschränkt die Möglichkeit­en die ein Blog leis­ten kann. Aber nicht jed­er möchte aus den unter­schiedlich­sten Grün­den ein eigenes Blog betreiben.

An dieser Stelle greift die Idee des “Speak­ers’ Cor­ner Tarp” der Beitrag soll länger wer­den als ein üblich­er Post in einem sozialen Net­zw­erk, man möchte ein The­ma aus­führlich­er behandeln und der Beitrag soll über lange Zeit ein­fach zu find­en sein.

Wir wür­den nicht in Deutschland leben wenn es für die freie Mei­n­ungsäusserung nicht auch Regeln gibt, denn schon im 2. Absatz des Artikel 5 wird die Frei­heit eingeschränkt.

Diese Rechte find­en ihre Schranken in den Vorschriften der all­ge­meinen Geset­ze, den geset­zlichen Bes­tim­mungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der per­sön­lichen Ehre.

Damit Ist der Rah­men der Frei­heit schon mal definiert.

Die Umsetzung

Wie kann man das nun hier umset­zen?

  • Red­ner müssen sich, im Gegen­satz zum Lon­don­er Vor­bild, anmelden.
  • Bilder müssen Geme­in­frei sein oder die Nutzungsrechte müssen beim Red­ner liegen.
  • Die Texte müssen mit dem Artikel 5 des Grudge­set­zes kom­pat­i­bel sein.
  • Der Red­ner / Autor übern­immt die Ver­ant­wor­tung für seinen Text so das der Betreiber des Blogs von frem­den Forderun­gen freigestellt ist.
  • Der Blog­be­treiber ist nur der Dien­stleis­ter für den Autor der ihm zwar die Plat­tform bere­it stellt, aber son­st keine Rechte und Pflicht­en des Autors übern­immt.

Was bleibt?

Ist dieses Konzept umset­zbar und beste­ht bedarf? Welche Fall­stricke seht Ihr?

Neue Themes im Netzwerk

Nun kön­nen hier im Blognet­zw­erk die neu erwor­be­nen Themes genutzt wer­den. Ich habe am 23.12.12 das Theme Bun­dle von elmastudio.de erwor­ben und jet­zt freigeschal­tet. Damit kann in Tarp und Umge­bung mit qual­i­ta­tiv hochw­er­ti­gen WP Thems geblogt wer­den.

Die fol­gen­den Thems sind neu:

  • Baylys
  • Bugis
  • Kerik­eri
  • Kerik­eri-dark
  • Meo­la
  • Nilmi­ni
  • Nori
  • Piha
  • Pohutukawa
  • Tata­mi
  • Waipoua

Anse­hen kön­nt Ihr euch diese Themes auf der Seite von elmastudio.de wiel Spass mit den neuen Klei­dern.
Für WP begeis­terte gibt es zur Zeit bei elmastudio.de ein bis Ende 2012 lim­i­tiertes Ange­bot das Theme Bun­dle mit 30% Rabatt zu erhal­ten.